Die dunkle Seite des Lichts



Geht es um Umweltschutz, stehen meist die Zustände von Wasser, Luft und Boden im Zentrum der Betrachtung. Doch eine wenig bekannte und dennoch gefährliche Form der Umweltverschmutzung macht sich immer stärker bemerkbar: künstliches Licht. Der hemmungslosen Beleuchtung, überall und jederzeit, kann man sich kaum noch entziehen. Nacht für Nacht wird die Erde heller. Das ist sogar aus dem Weltraum zu sehen.

Licht steht seit Erfindung der Glühbirne für Fortschritt und Luxus. Kunstlicht macht die Nacht zum Tag. Es ermöglicht Arbeit und Freizeit rund um die Uhr und scheint den Traum von unbegrenzter Produktivität und Vergnügen ohne Ende wahr werden zu lassen. Doch wo Licht ist, gibt es bekanntlich auch Schatten. Kunstlicht ist der Grund für massenhaftes Sterben von Tieren und es lässt Flora und Fauna verarmen. Menschen können von der hemmungslosen Beleuchtung krank werden, ihr Biorhythmus wird gestört.

Diese Tatsachen nimmt die Dokumentation zum Anlass für eine filmische Weltreise durch die Finsternis, auf der Suche nach der dunklen Seite des Lichts. Sie führt von Florida über die Kanaren nach Helgoland, in die Schweiz und durch die schlaflosen Metropolen der Nonstop-Gesellschaft. Die ausschließlich nachts gedrehte Dokumentation bietet ungewöhnliche Blicke in das unbekannte Nachtleben von Vögeln und Schildkröten, auf das Schicksal kleiner Tiere, die unser Überleben ermöglichen, und nicht zuletzt auf die tödlichen Gefahren des Kunstlichts für uns Menschen.

Shares
www.nydus.org