Das Monster von Spitzbergen


Es ist ein Sensationsfund, der den Paläontologen unter widrigsten Bedingungen am Rande der Arktis gelingt: ein gigantisches Monster mit Rückenwirbeln so groß wie Teller und mit Zähnen so lang wie Salatgurken, der Körper fast 17 Meter lang, 45 Tonnen schwer - und uralt.

Tschernobyl – Die Natur kehrt zurück


Wissenschaftler, die seit Jahren immer wieder nach Tschernobyl kommen und das Gelände wie ihre Westentasche kennen, erläutern die oft sehr widersprüchlichen Forschungsergebnisse, die ihnen so manches Rätsel aufgeben.

Trügerisches Paradies


Was wäre, wenn es auf der Welt keine Menschen mehr gäbe, wenn diese Spezies plötzlich völlig von der Bildfläche verschwände? Wie würde die Natur darauf reagieren?

Millionengeschäfte auf dem Rücken der Pferde


Spurensuche bei Ross und Reitern und treffen auf ein milliardenschweres, knallhartes Business, in dem der sportliche Erfolg über Millionen Euro entscheiden kann. Den höchsten Preis dafür zahlen oftmals die Pferde.

Titanen der Tiefsee


Obwohl die Meere fast 70% der Erdoberfläche bedecken, ist die Heimat der großen Wale so gut wie unerforscht. Bis heute können Meeresbiologen nur ahnen, was für Wesen in der Tiefe des Ozeans leben.

Im Bann der Pferde – Marokko


Den Auftakt der Serie machte die Dokumenation der Filmemacherin Lisa Eder, die ihren Zuschauern eindrucksvolle Bilder der Fantasia-Reiterspiele in Marokko präsentierte. Mit den Fantasia Reiterspielen halten die Berber eine mehr als zweitausendjährige Kampftradition aufrecht.

Die seltensten Tiere der Welt


Eine Reise um die Welt führt uns zu zehn Tieren, die eines miteinander teilen: Sie sind vom Aussterben bedroht. Wissenschaftler vermuten, dass es bis zu 40 Millionen Tierarten auf der Erde gibt. Sicher ist, es werden täglich weniger.

Jagd auf die Monster der Urzeit


Sind mythologische Wesen wie der Greif oder die Zyklopen mehr als reine Fantasie? Neue Untersuchungen zeigen, dass diese Monster versteinerte Tiere zum Vorbild haben. Paläontologen werden begleitet, wie sie aus einem Haufen Knochen jene Daten und Bilder erzeugen, die man heute von den beeindruckenden Tieren der Urzeit kennt.

Ameisen – Die heimliche Weltmacht


Sie führen Kriege und verabreichen Medizin, betreiben Ackerbau und Weidewirtschaft. Sie leben in einer Welt aus verschlüsselter Befehlsketten, geheimen Giftmischungen und gigantischen Körperschaften.

Affen – Heimliche Genies?


Die beiden Wissenschaftler Andy Whiten und Jill Pruetz scheinen bei ihren neuesten Untersuchungen eine revolutionäre Entdeckung gemacht zu haben: Im Senegal fanden sie von Schimpansen zugespitzte Stöcke - jagen die Primaten mit Speeren?

Der letzte Fisch – Unsere Meere am Scheideweg


Noch beherbergen die Ozeane einen reichhaltigen Fischbestand. Doch er ist begrenzt. Um ihn zu bewahren und die Nahrungsquelle Fisch zu erhalten, sind einschneidende Veränderungen nötig, und die müssen bald geschehen.

Killerinstinkt: Der Orca


Sie sind nicht nur die größte Delfinart, sondern auch die größten Raubtiere der Welt - Orcas bzw. Große Schwertwale. Männliche Tiere können bis zu acht Meter lang und neun Tonnen schwer werden. Rein optisch betrachtet wirken Orcas recht freundlich.

Killerinstinkt: Der Eisbär


Seit Äonen befinden sie sich in einem Wettstreit, den keine Seite je für sich entscheiden kann: Die hat Eisbären und Ringelrobben zu erbitterten Gegnern im ewigen Kampf ums Überleben gemacht. Beide Arten sind perfekt an den unwirtlichen arktischen Lebensraum angepasst.

Killerinstinkt: Der Weiße Hai


Ihre Vorfahren bevölkerten schon 150 Millionen Jahre vor den Dinosauriern die Meere unseres Planeten - Weiße Haie. Lange Zeit galten die faszinierenden Meeresräubern als die unangefochtenen Herrscher im Reich Neptuns.

Im Bann der Pferde – Island


Den Abschluss der sehenswerten Doku-Reihe macht der Film von Lisa Eder. Die Regisseurin und ihr Team begleiten eine Familie, die auf Isländern durch Flüsse, Gletscherlandschaften und Geröllfelder bis zu einer Seenlanschaft im Norden Islands reitet.