Das Rätsel von Tunguska



TUNGUSKA – ein Mythos wie das sagenumwobene Atlantis oder das rätselhafte Bermudadreieck. Hundert Jahre nach der geheimnisvollen Explosion wird noch immer nach ihrer Ursache geforscht. Es war der 30. Juni 1908 um 7.17 Uhr Ortszeit in Sibirien kommt es in der Region Tunguska, rund siebzig Kilometer von der Handelssiedlung Wanawara entfernt, zur bisher größten Explosion der Menschheitsgeschichte.

Die Explosion in Zentralsibirien entsprach der freigesetzten Kraft von eintausend Atombomben und löschte innerhalb einer Stunde ein Waldgebiet in der Taiga von der Größe des Saarlands aus. Der Druck fällte etwa sechzig Millionen Bäume und noch in einer Entfernung von mehreren hundert Kilometern sahen Augenzeugen ein blendendes Glühen am Himmel und vernahmen ohrenbetäubende Schläge.

Überall auf der Erde gerieten die Kompassnadeln durcheinander und mit einer Geschwindigkeit von mehr als fünfhundert Metern in der Sekunde rasten Schockwellen um die Welt. In den darauf folgenden Nächten blieb es in Europa taghell und später verdunkelte der aufsteigende Staub der Explosion wochenlang die Sonne. Das Ereignis in der sibirischen Taiga ging als Tunguska-Katastrophe in die Geschichtsbücher ein. Hätte sich die Katastrophe über einer Großstadt ereignet, wäre sie komplett ausgelöscht worden. Wissenschaftler aus vielen verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Fachgebieten möchten endlich des Rätsels Lösung präsentieren. Bis heute streiten angesehene Forscher über die Ursache der gigantischen Explosion.

Doch noch immer liegen keine eindeutigen Beweise vor. Das lässt Raum für mannigfache Interpretationen: War ein Meteorit oder ein Komet für die Verwüstungen verantwortlich? Kam die Ursache aus dem Erdinneren oder war es vielleicht doch etwas völlig anderes? Beispiele einiger Theorien: Theorie 1: Asteroideneinschlag Theorie 21: Der Atombombentest Theorie 42: UFO-Absturz Theorie 79: Das Schwarze Loch .
Nun will man noch einmal nach Tunguska fahren, um die wichtigsten Theorien mit der Wirklichkeit abzugleichen und anhand von Bodenproben die Ursache des Vorfalls finden.

Denn die Tunguska-Katastrophe hatte eine Qualität, die geeignet ist, ganze Kulturräume von der Erde zu löschen. Schon daher muss die Ursache des Vorfalls geklärt werden. Die Dokumentation von Ute Mügge- Lauterbach und Christoph Schuch untersucht verschiedene Möglichkeiten.

Shares
www.mygully.com